Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Verein Freunde der MicroKultura. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 25. April 2015, 13:11

[Lesung] Fußball spielen für den Frieden




"Fußball spielen
für den Frieden"

von Ron Tacitus


Rezitiert von Carmen von Hohenburg-Lohe



Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

2

Samstag, 25. April 2015, 13:23

*Hat es sich im Ausstellungsraum der Medianischen Bibliothek gemütlich gemacht, die Brille und ein Lächeln aufgesetzt und schickt sich an, den Besuchern ein Schmankerl aus vergangenen Tagen zu Gehör zu bringen.*



Liebe Gäste,

im Rahmen des diesjährigen MicroKultura-Festes habe ich mich, als meinen Beitrag zum Fest, für eine Lesung eines großartigen Werkes eines großartigen, begnadeten Autoren entschieden: Ron Tacitus, einigen sicherlich noch bekannt, als DER Kanzler Freilands. Seine stilistische Art lässt kein Auge trocken, ich versprechs! :D

Wenn ich mich recht entsinne, stammt das Werk aus dem Jahr 2006. Als wir das erste Mal damit konfrontiert wurden, waren wir geschockt, fasziniert, belustigt, begeistert. Ich hoffe, dass auch Sie am Ende meiner Lesung diese Gefühlsexplosionen nachvollziehen können. ;)

Zunächst möchte ich Ihnen die Mannschaften vorstellen. Da wäre zunächst das Team Pink, bestehend aus Dem Obersten Hirten, Maya Mausal, Friederike Fresse, Madonna Ritchie-Variabel (Variabel, weil sie mehrfach verheiratet war und man sich ihre Doppelnamen einfach nicht merken konnte), König Potty und meiner Wenigkeit. ;) Wir treten an gegen das Team Gold, bestehend aus Stanislav Goldmann, Lord, Reis, Georg von Falkenstein, Fips Fipsenstein, Sirius Freund und Ron Tacitus.

Ich wünsche Ihnen spannende "90" Minuten. :))
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

3

Samstag, 25. April 2015, 13:27

*Das Telefon klingelt im Kanzleramt der Republik Freiland*

Tacitus: Hrmpf - es ist erst 9 Uhr Morgens - welcher Klappspaten ruft praktisch mitten in der Nacht an???
Carmen: Huhuuuuhu - hier ist die liebenswerte, nette, Lieblings-Großherzogin Carmenchen *säusel*
Tacitus: Oh Nein! DIE SCHRECKSCHRAUBE! *Hust* Ärhm, ich meine SCHÖN das Du anrufst, ich, äh, Bohre mir hier gerade ein Regal an die Wand deshalb die Schraube und öh...
Carmen: Ohoooo, Du bohrst Regale an die Wand? Was für ein starker Mannnn Du doch biiist *flöt*
Tacitus: Hrm, ja, bei aller Bescheidenheit, ich reiße auch Telefonbücher durch - dauert zwar etwas die Seite für Seite zu zerreißen...
Carmen: Ich wuuusstte es doch das Du mitmachst *zwitscher*
Tacitus: Hrm? Wobei? Ich wandere nicht noch einmal für den Frieden, da ist jeder Krieg ja besser.
Carmen: Na bei unserem Internationalen Fußballspiel "Fußballspielen für den Frieden" *Tirii*
Tacitus: Ja? Da mach ich mit? Steht das denn auch in meinem Terminkalender?
Carmen: GANZE Männer machen mit - Du bist doch ein ganzer Mann? *Plip-Plip*
Tacitus: Öh, also, äh, so gefragt...
Carmen: Ich hab dich schon eingetragen - man sieht sich *Klick*
Tacitus: Äh, Hallo? Aufgelegt- Sackzementnochmal!
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

4

Samstag, 25. April 2015, 13:34

Das Training

Team Gold

Tacitus: Also ihr armseliger Sauhaufen, ich bin eurer Schleifer, meine Trainer, sperrt eure ungewaschenen Lauscher mal weit auf, auch Du Goldmann, der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten, mit anderen Worten, wir bomben die gegnerische Mannschaft in die Steinzeit zurück, Keine Gefangenen, Keine Gnade, umkloppen was sich uns in den Weg stellt, Strategie "Dampfwalze" - noch Fragen?

Goldmann: Ich kenne die Regeln nicht - wie funktioniert das? Kann nur Schach.
Tacitus: Kurze Erläuterung dazu: Ist wie Schach, Hinten steht Torwart = König, der darf nie den Ball hinter sich haben, klar? Ansonsten geht das jetzt zu stark ins Detail.
Fips: Mein Trikot ist 5 Nummern zu groß!
Freund: Und ich habe mich schon gewundert warum da ein Wäschehaufen in der Gegend rum läuft.
Tacitus: Disziplin - wo ist unser Stürmer?
Reis: Da bin ich, da bin ich.
Freund: Reis? Stürmer? Wir werden verlieren.
Georg: Hallo ich bin der König von Nøresund und soll hier mitspielen.
Goldmann: König? Ah, der Torwart also. Das habe ich jetzt verstanden.
Tacitus: *PFEIFFF* Disziplin! Alle joggen mal locker um den Platz - was ist das denn? Was macht denn der Torwart da?
Georg: Ich bin König, ich lass mich immer in der Sänfte rumtragen.
Goldmann: Ich rufe zum demokratischen Umsturz auf.
Fips: Das will ich auch!
Freund: Ich glaub ich kann nicht mehr...
Tacitus: *PFEIFFF* Disziplin! Als nächstes üben wir Boxkampf, Kung Fu, waffenloser Nahkampf.

Derweil bei den Gegnern.....

Carmen: Tollie das ihr alle Zeit hattet, ich denke wir wollen alle ein faires Spiel organisieren, gelle?
Fresse: Unbedingt, ich habe meine Fingernägel schon angespitzt, und die Spikes unter meiner Schuhen sind auch nicht von schlechten Eltern.
Maya: Oioioi – so viele Männer auf dem Platz ich muss noch mal zum Friseur.
Madonna: Wusstet ihr dass die Amazonen früher unbekleidet gekämpft haben um sich einen fairen Vorteil gegen die männlichen Krieger zu sichern?
Carmen: Ich glaube jetzt nicht dass wir das als Strategie in Betracht ziehen sollten.
Madonna: Ich mein ja nur.
Potty: Tach auch, bin Könich Potty, ich soll hier mitspielen.
Maya: Ein Kööööniggg – ich lieeebe Könige.
Madonna: Sind auch nichts Besonderes – ich dachte wir sind hier eine reine Frauenmannschaft?
Potty: Gab nicht genügend Frauen und meine Frau hat gesagt ich soll mich dem Gewinnerteam anschließen.
Carmen: Und wer ist die Gestalt neben Ihnen?
Hirte: So spricht der Herr: Wo mein König ist, da bin auch ich.
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

5

Samstag, 25. April 2015, 13:37

*Die andere Mannschaft kommt, natürlich rein zufällig, des Weges*

Tacitus: Potty, komm lieber zu uns, wir sind das Gewinnerteam – nicht wahr Jungs?
Freund: Öhm, ja?
Goldmann: Bin mir nicht so sicher.
Reis: Also…
Fips: Huraaaaa!
Georg: Ich muss dazu meine Berater befragen.
Fresse: Haltet mich zurück, oder ich zeige diesem Kerl mal was ein rechter Upperkinnhakenschleuderkampfkrallschlag ist.
Potty: Was ist denn das für ein Wäschehaufen hier?
Fips: Das bin ich!
Carmen: Es werden die besseren gewinnen – das wären dann wohl wir.
Tacitus: Da lachen ja die Hühner – um Verletzungen zu vermeiden schlage ich mal vor ihr gebt Freiwillig auf - diesen Krieg werden wir gewinnen. Hochmotivierte Truppe, Eisenfresser allesamt – Fips, hör auf in der Nase zu bohren!
Goldmann: Wieso heißt das eigentlich Fußballspielen für den Frieden?
Carmen: Weil es darum geht ein friedliches Sportereignis zu zelebrieren, im Gemeinschaftlichen Sinne, kooperative Spielführung, friedliche Konfliktlösungen.
Fresse: So sieht das aus.
Tacitus: Gute Einstellung – das hat mich zur Besinnung gebracht. Kommt Jungs, wir müssen noch die Strategie „Dampfwalze“ trainieren. Bin jetzt sicher wie noch nie das wir die alle machen…
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

6

Samstag, 25. April 2015, 13:41

*Jede Mannschaft verzieht sich wieder in den eigenen Bereich*

Tacitus: Also, wir üben jetzt mal 11 Meter, der König ins Tor, Fips, du fängst an.
Fips: OK! *Schuss*
Goldmann: Sapperlot, ein herrlicher Schuss. Schätze 10 Meter weiter links und 5 Meter tiefer und er hätte sogar das Tor getroffen.
Freund: Lasst mich mal ran. *Schuss*
Reis: Wo ist der Ball? Der muss den ja irrsinnig weit weggeschossen haben.
Georg: Also ich habe keinen Ball gesehen – soll ich mal schauen ob irgendwo ein Fußballgroßes Loch im Netz ist?
Tacitus: Was klebt da an Deinem Fuß Sirius? Das ist doch der Ball.
Fips: Der hat schlapp gemacht der Ball!
Goldmann: Da ist die Luft raus.
Reis: Feierabend würde ich mal sagen.

*Derweil bei der anderen Mannschaft*

Carmen: Oki, warum üben wir nicht mal 11 Meter schießen? Wenn König Potty so freundlich wäre sich ins Tor zu begeben. *Zwitscher* Hirte bitte raus da! Es gibt nur einen Torwart.
Maya: Ich schieß dann mal *Schüsschen*
Hirte: Gesegnet sei der Torwart, Dein König, er hat ihn gehalten.
Maya: *Kreisch* Sie sind ja soooo ein toller Mann, diesen Schuss zu halten, fabelhaft, wollen wir nicht nachher noch auf einen Drink zusammen kommen?
Potty: Das war jetzt wirklich ganz toll von mir, nicht?
Carmen: Wunderbar *Flöt* Fresse, wärest Du so freundlich?
Fresse: Klar *WUMM*
Hirte: So fragt der Herr: War das jetzt gehalten oder nicht? Er hat den Ball ja umklammert, ist aber mit demselben ins Netz zurückgeschleudert worden.
Potty: *Röchel* Luft… *Keuch*
Maya: Friederike! Kannst Du mal aufhören dauernd die Männer kaputt zu machen! Nun sieh mal was Du aus dem armen König gemacht hast – der kriegt doch keinen Drink mehr runter.
Fresse: Hätte er sich dem Ball nicht in den Weg geworfen wäre ja gar nichts passiert. *Schmoll*
Maya: Na, ein lädierter König ist wohl besser als gar keiner.
Carmen: Ähm, ich denke wir trainieren dann mal lieber Morgen weiter. Sammelt den König ein und dann Feierabend für heute.
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

7

Samstag, 25. April 2015, 13:45

Am Abend in der Hotelbar

Carmen: Na, wer hat wohl mitten in einer schummrig beleuchteten Bar eine dunkle Sonnenbrille auf und sieht garantiert gar nichts mehr?
Tacitus: Carmen, bist Du das?
Carmen: Aber sicher doch *Flöööt* Was für eine todschicke Brille *FliepFliep*
Tacitus: Hehe, ich weiß. Bist Du krank, dein Händedruck ist doch sonst nicht so schlaff?
Fips: Ey, wieso schüttelt der Tacitus die Blätter von der Zierpalme?!
Carmen: *Hüstelchen* Ich bin hier vorne – Huhuhuuu
Tacitus: Ach so – na, schon über mein Großzügiges Angebot nachgedacht das ihr einfach so kapituliert? Hm? Na?
Carmen: Ich überlege ja noch *Fiep* Erzähl doch mal in allen Details wie ihr uns denn so ausmanövrieren wollt *Zwitscher*
Tacitus: Tja, das denke ich mir genau so…
Fresse: Ah, der Möchtegerntrainer der kleinen Jugendbande Halbstarker Kleinkrimineller – auch hier in dieser Bar?
Goldmann: Wer ist denn hier ein Kleinkrimineller? Ich habe schon minderwertige Hotelbetten zu überteuerten Preisen verkauft da waren SIE noch gar nicht geboren!
Fresse: Ohoooo – ein Mann der sich aufspielt – Du gefällst mir Kleiner, wirklich.
Goldmann: *Panik* Ist das schon so spät? Ich muss noch meine Bilanzen fälschen *Fluchtartiger Abgang*
Tacitus: Ach ist das schon so spät? Na dann: ALLE MANNSCHAFTSMITGLIEDER ZAPFENSTREICH!
Carmen: Friederike – gerade hatte ich den Tacitus soweit das er mir alle Geheimnisse ausplaudern wollte.
Fresse: Ach so – na, soll ich sie aus ihm rausprügeln?
Carmen: Ich weiß wirklich nicht ob Du die richtige Einstellung zu einem Friedenspiel hast – vielleicht später.
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

8

Samstag, 25. April 2015, 13:50

Das Spiel

*Mehrere Wochen harten Trainierens gehen ins Land – alle Beteiligten sind in Höchstform, bis dann eines Tages endlich – DAS SPIEL beginnt*

Reporter: Ja, meine Damen und Herren, hier wieder Radiokanal Sport-O-Sport, wir melden uns heute live und direkt vom diesjährigen Hammerspiel für den Frieden. Friedlich ging es im Vorfelde ja nicht gerade zu, so sagte der Trainer der Gold-Mannschaft Tacitus in einem Interview über die Gegnermannschaft: „Spielen wie Flasche leere“, was die Trainerin der Pinken mit „Gold? Diese Voll Flaschen?“ konterte. Anschließend soll es ja zu tätlichen Auseinandersetzungen gekommen sein, bei dem erst ein Rollkommando der Polizei ansatzweise so etwas wie Frieden schaffen konnte.

Egal – alles Schnee von gestern. Heute spielt man für den Frieden und da ist auch schon der Anpfiff. Schöne Flanke von Fips an Tacitus, der gibt ab an Goldmann, der rennt vor und wird von Madonna gestoppt, die ihm ein Bein stellt. Ein Bein stellte? Ja, für mich sah das so aus… Diskussion jetzt mit dem Schiedsrichter – die erste Gelbe Karte kassiert Madonna für ihr Foulspiel. Und weiter soll es gehen, aber es geht nicht weiter – der Ball ist weg. Konfusion jetzt auf dem Platz…

Tacitus: Die haben unseren Ball geklaut Männer! Das schreit nach Rache und Vergeltung!
Freund: Haben Frauen drei Brüste?
Fips: Woher soll ich das wissen! Ich bin ein Mann!
Goldmann: In der Regel nicht.
Reis: Wie soll man das mit der Regel jetzt deuten?
Freund: Ich meine die Fresse hat sich den Ball unter das Trikot geschoben.
Tacitus: Ah ja! Hinterhältig – also, Sirius, stürz Dich auf die Fresse und erobere den Ball zurück. Unsere besten Wünsche begleiten Dich.
Freund: Ich? Auf die Fresse? Wieso ich? Warum nicht Goldmann?
Goldmann: Ich? Aber nie – Fips vielleicht.
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

9

Samstag, 25. April 2015, 13:54

Reporter: Ah, ich sehe da kommt Bewegung in das Spiel, Reis stürmt vor und stürzt sich auf die Spielerin Fresse – Gerangel – Gekämpfe, ich glaube ich sehe den Ball.
Ah, Fresse klammert sich an Reis und will ihn nicht wieder loslassen. Die Fans aus der Südkurve stimmen ein rhythmisches „Hei-ra-ten, Hei-ra-ten“ an und machen die Lapalomawelle dabei.
Der Schiri pfeift sich die Lunge aus der Brust – das Stadion gleicht einem Hexenkessel meine lieben Zuhörer. Oh, hallo! TOOOOOR- TOOOOR

Goldmann hat das allgemeine Chaos genutzt und den Ball ins Tor gebracht. Torwart Potty sah dabei ziemlich schlecht aus – weil, er ist nirgends zu sehen.
Ah, ich höre er war just mal austreten. Nun, egal, das erste Tor erzielt Goldmann für Team Gold, es steht 1:0. Wunderlich nur das Goldmann jubelnd über den Platz läuft und dabei
„Schach matt!“ brüllt.

Im Mittelfeld versucht man inzwischen mit einem Schweißbrenner Fresse von Reis zu trennen. Derweil scheint Mausal Potty trösten zu wollen, der todunglücklich ist über das kassierte Tor –

Himmel, da ist jetzt eine Zuschauerin auf dem Platz, ah, die Gattin von Potty – der sehenswerte Damenringkampf führt in der Westkurve zu einem florierenden Wettgeschäft. Die Ordnungstruppe des Stadions rückt in Divisionsstärke an, einem Trupp Pioniere gelingt es unter Lebensgefahr die Frauen zu trennen.

Derweil ist der Ball scheinbar im Spiel – obwohl ich ihn schon wieder nicht sehen kann. Also so etwas habe ich in meiner 23 Jährigen Fußballkommentatortätigkeit noch nicht erlebt. Das ist wie Ostern hier meine Damen und Herren, nur wird statt Eiern ständig der Ball gesucht.


Tacitus: Wer hat den Ball? Sieht jemand eine Frau mit 3 Brüsten?
Fips: Ich sehe nur Madonna mit einem Haufen Einkauftaschen! Sie kommt her!
Madonna: Ach, da sind ja ein paar Männer, wer ist denn hier ein echter Gentleman und trägt mir mal meine Pakete?
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

10

Samstag, 25. April 2015, 13:58

Reporter: Seltsam, die Spielerin Madonna welche eigentlich in der Verteidigung bei Team Pink ist, schleppt Einkäufe über das Feld und läuft gerade mitten in eine Versammlung des Teams Gold – nanu?
Das Team Gold spritzt mit Höchstgeschwindigkeit auseinander! Jeder scheint bemüht soviel Platz wie möglich zwischen sich und Madonna zu bekommen welche jetzt seelenruhig das Tor
ansteuert. Torwart Georg von Team Gold verbeugt sich, gibt ihr einen Handkuss und will Madonna offensichtlich die Pakete abnehmen – DA IST DER BALL! Er war in einer Einkaufstüte, kullert nun heraus und auf das Tor zu. Der Team Gold Thorwart schaut wie ein Auto mit kaputten Scheinwerfern und - TOOOOOR! TOOOOR! Der ist DRIN! 1:1 unentschieden. Meine Güte was ist das für ein Spiel!

Diskussion jetzt mit dem Schiedsrichter. Tacitus behauptet offenbar das Einkaufstütentore kaum gelten dürfen, Carmen ist anderer Ansicht, der Schiedsrichter bekommt scheinbar die Krise als sich alle an der Debatte zu beteiligen beginnen – ah, das Tor gilt. Es bleibt also bei 1:1 – und da ist auch schon ein neuer Spielzug, Georg an Fips, der an Goldmann, an Freund, an Goldmann, Fips, Tacitus, Reis, Reis, Reis, SCHUSS! OHHHHH! Der Hirte hüpft vor und schlägt den Ball weg!

Handspiel – das gibt 11 Meter! Ja, 11 Meter – das Duell Reis gegen Potty, wer hat die besseren Nerven jetzt?


Potty: Ich bin dein König, ich hoffe Du weißt was das bedeutet. Mach jetzt keinen Fehler Reis.
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

11

Samstag, 25. April 2015, 14:03

Reporter: Reis scheint zu zögern, nein, jetzt läuft er an und – WAHNSINN! Fallrückzieher, der Schuss geht buchstäblich nach hinten los, er donnert über den Platz und landet in, ja ist es denn zu fassen?, landet im Team Gold TOOOOORRRRR!

Damit steht es 2:1 für Team Pink und da ist auch schon der Pfiff zur Pause, die erste Halbzeit ist vorbei, Gott sei Dank kann ich da nur sagen. Die Stimmung der Fans ist äußerst angespannt, ich sehe bereits erste Fäuste fliegen – wollen wir hoffen das wir hier nicht den beginn des Weltunterganges erleben.


*In der Kabine von Team Gold*

Tacitus: Vernichten, zerstören, überrennen, platt machen, umkloppen! Reißt euch am Riemen! Wir MÜSSEN gewinnen – sonst sind wir das Gespött der ganzen Welt – ach was, des Universums! Das ist KRIEG! Weltkrieg, Krieg der Welten! Sieg oder Untergang, alles oder nichts! Wir liegen zurück! Unfassbar!
Goldmann: Öh, ist das jetzt nicht etwas überbewertet? Ich meine es ist doch nur ein Spiel, läuft glaube ich sogar unter der Überschrift Freundschaftsspiel – ich meine es heißt doch nicht umsonst Fußballspielen für den Frieden.
Fips: Wehrkraftzersetzung! Standgericht!
Georg: Also das mit dem Tor tut mir leid, aber ihr habt die Madonna ja auch nicht aufgehalten.
Tacitus: Madonna! Ein bewundernswert fieser Trick! So was brauchen wir auch – verabschiedet euch von Fairplay und diesem ganzen Wischi-Waschi Gefasel. Hier geht es um den SIEG! Alles ist erlaubt – zumindest solange keiner was davon mit bekommt. Deshalb müssen Sachen wie die Verwendung von taktischen Nuklearwaffen - leider, leider - unterbleiben, das merkt man. Also, was können wir tun? Konstruktive Vorschläge sind gefragt.
Fips: Äh!
Freund: *Hust*
Reis: …
Georg: *Schnäuzt sich die Nase*
Goldmann: Bauernopfer? Um die Dame zu bekommen?
Tacitus: GENIALE Idee! Wir nehmen die Stück für Stück auseinander… Alle mal herlauschen, ich werde den Plan mal erläutern…


*In der Kabine von Team Pink*


Maya: *heul* Meine Frisur ist total im Eimer.
Fresse: Fast hätte ich den Reis gehabt.
Madonna: Bin ich die beste oder was? Habt ihr gesehen wie ich die Abwehr ausgetrickst habe? Der alte „Trag meine Einkäufe“ Trick funzt eben immer.
Hirte: Gesegnet sei der König der den Elfmeter hielt.
Potty: Also ich denke wir gewinnen, nicht?
Carmen: Ja, wir liegen mit 2:1 vorne. Aber dieser abscheuliche Tacitus mit seiner Barbarenbande wird sicher versuchen uns mit ganz faulen Tricks zu schlagen. Ich kenne diesen ruchlosen Verbrecher. Wir müssen also auf der Hut sein. Und am besten noch ein paar Tore schießen. Tatsächlich wäre ein Ergebnis von 10:1 nicht schlecht – denn worum geht es bei dem Spiel?
Maya: Den Weltfrieden.
Fresse: Mann zum heiraten abgreifen.
Madonna: Gewinnen.
Hirte: Gottes Willen umsetzen.
Potty: Also die Frage kommt jetzt überraschend, da muss ich drüber nachdenken.
Carmen: Es reicht nicht zu gewinnen – es muss deutlich werden das die anderen verloren haben – wir müssen sie demütigen.
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

12

Samstag, 25. April 2015, 14:09

*Die zweite Halbzeit hat begonnen*

Reporter: Ja Wahnsinn liebe Fußballfreunde – hier sind wir wieder, in der zweiten Halbzeit des Friedensspieles. Dass die Mannschaften sich gegenseitig nichts schenken wollen, obwohl es um den Frieden geht, sieht man an einigen Begleitumständen. So ließ Team Gold einen Trupp Voodoo Zauberer einfliegen, die in der Ostkurve damit begonnen haben täuschend echt aussehende Figuren von Team Pink Spieler-innen mit Nadeln zu bearbeiten.
Team Pink setzt da mehr auf psychologische Maßnahmen und hat seine Fans mit Plakaten „Tötet Gold“ und besonders lauten Kampfschrei-Signalhörnern ausgestattet. Ich denke ich kann behaupten dass dieses Stadion sich im Ausnahmezustand befindet. Die Stimmung ist explosiv und der kleinste Funken kann hier alles zur Explosion bringen.

Und da ist er auch schon, nicht der Funke sondern der Anpfiff.

Carmen hat den Ball und gibt ab an Madonna, die sofort zum Hirten flankt, der nach einer kurzen Andacht den Ball weit nach innen schießt, direkt vor die Füße von Fresse, die einen beachtlichen Lauf anstimmt. Mein Gott – Fips und Goldmann stellen sich dieser Frau todesmutig in den Weg und werden nach beiden Seiten davon geschleudert. Der Torwart der Goldenen fürchtet offenbar um sein Leben und beginnt sich mit bloßen Händen einzugraben.
Da kommt von links Reis an und schwenkt einen Zettel – Fresse bleibt stehen als wenn sie vor eine Wand, nicht aus Stein, die würde sie wohl durchbrechen, eher eine aus Stahlbeton, extra dick, gelaufen wäre.

Was ist da los??? Sie stürzt auf Reis zu und lässt den Ball liegen – was stand da auf dem Zettel den Reis schwenkte??? Ah – „Suche heiratsfähige Frau“? Was? Wie? Was soll das jetzt?


Tacitus: Na also! Fresse ist „eliminiert“ und den unzuverlässigen Reis der sich sowieso nie gegen seinen König durchgesetzt hat sind wir auch los. Außerdem haben wir den Ball – jetzt ANGRIFF!
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

13

Samstag, 25. April 2015, 14:15

Reporter: Fresse trägt Reis gerade vom Spielfeld und schon hat jede Partei einen Spieler weniger. Der Schiri schaut ziemlich ratlos – ich muss sagen der Mann ist der Partie nicht wirklich gewachsen. Andererseits, wer wäre das schon? Egal, das Spiel läuft weiter. Tacitus ist am Ball und flankt zu Freund, Angriff jetzt von Maya – was passiert da nun schon wieder???

Freund: Oh, Maya – Du siehst ja schrecklich aus. Was hast Du bloß mit Deinem Haar gemacht?

Reporter: Ist es zu fassen?! Maya holt einen Spiegel raus und begutachtet offenbar ihr Haar während Freund in aller Seelenruhe weiter in Richtung Tor vorstößt. Aber da rauscht von links Carmen und von Rechts der Hirte ran. Das wird das Ende von Freund – oder doch nicht? Tacitus kreuzt den Weg von Carmen, er scheint sie anzuhauchen…

Carmen: IEHHHH! Knoblauch – würg. Uohaaa!

Reporter: Carmen kippt bewusstlos um – vermutlich die Aufregung! Der Schiri pfeift jedenfalls nicht. Bleibt aber noch der Hirte – aber da kommt von links Fips angelaufen und reißt den Hirten zu Boden! Foul hoch drei aber der Schiri hat nichts gesehen – warum? Weil er offenbar von Goldmann ein Bein gestellt bekam und mit dem Kopf vorüber in den Rasen donnerte. Jetzt heißt es Madonna gegen Freund – Freund zögert offenbar, der Ball liegt ihm auf dem Fuß. Er wirft Madonna einen Zettel zu???

Madonna: Was ist das? Oh, Sommerschlussverkauf bei C&B – was sollen diese Schuhe nur kosten? Da muss ich hin!
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

14

Samstag, 25. April 2015, 14:44

Reporter: Madonna verlässt gerade das Spielfeld – warum auch immer.

Der Schiri pfeift jetzt endlich. Und wieder, und wieder – was ist denn nun los? Ah, der Schiri hat beim Aufprall die Pfeife verschluckt und pfeift jetzt bei jedem Atemzug.

Das stört aber nun wirklich niemanden mehr – jetzt heißt es: Freund gegen Potty. Nur noch dieser Torwart steht zwischen Freund und dem Tor.
Potty scheint hochkonzentriert, er streckt alle viere von sich und versucht so das ganze Tor gleichzeitig abzudecken.
Freund täuscht einen Angriff nach links an, Potty wirft sich nach rechts, aber der Schuss kam gar nicht, jetzt rennt Freund um Potty rum, Potty dreht sich mit und bekommt offensichtlich den Drehwurm, orientierungslos taumelt er über das Feld.
Freund kickt den Ball unter dem Gekreische der Fans über die Line! TOOOOOOOOOOOOOORRRRRRR!
Ein Tor wie man es nicht alle Tage sieht – eigentlich nie, aber was soll’s. Es steht 2:2 und das alles halten meine Nerven nicht aus.

Die Voodoo Zauberer sind dazu übergegangen die Team Pink Puppen zu verbrennen die Fans von Pink setzen die Trompeten des Jüngsten Gerichts ein. Jeder weiß dass es so nicht weitergehen kann. Unheimliche Stimmung hier.

Doch das arg gerupfte Team Pink läuft noch einmal zu Höchstleistung auf.
Der herumirrende Potty ist mittlerweile im Tor von Gold angekommen und scheint das für sein eigenes zu halten, deshalb macht der Hirte den Abschuss, oh, er betet vorher und das scheint ihn zu beflügeln, denn der Ball geht HOCH hinaus, sehr HOCH – erlandet direkt im Tor von Gold – unhaltbar obwohl da ja mittlerweile zwei Torwarte stehen. TOOOOOOOOOOOORRR für Pink – 3:2 – aber was ist das?
Der Ball wird durch das Netz zurückgeschleudert – das kommt mir komisch vor, ist aber so.
Der Ball fliegt HOCH zurück und, ich kriege hier die Krise!, landet im Kasten von Pink!
TOOOOOOOOORRR – 3:3 – ein Doppelkeks, meine Tor, hat man so was schon mal gesehen? Also ich nicht.

Team Gold stürmt jetzt mit allem außer dem Torwart vor. Die Torwarte machen scheinbar eine Art Teezeremonie – egal.
Der Hirte donnert Bibelferse von sich und hält alleine mit dem Schalldruck Gold fern.
Maya sprüht irgendwelche Duftstoffe über das Feld die gleich zwei Goldene zurücktreibt.
Carmen beißt und kratzt jeden der ihr zu Nahe kommt.
Der Schiri liegt kommatös am Boden und gibt nur noch schwache Pfeiflaute von sich – aber ich fasse es nicht – es ist VORBEI!

Die Zeit ist um: Endstand 3:3 Unentschieden – ist für einen solchen Fall eine Verlängerung vorgesehen?, ich hoffe mal im Sinne des Weltfriedens nicht.
Nein, nein, da es nur ein Freundschaftsspiel ist gibt es keine Verlängerung.

Ich setze mich jetzt auch lieber ab, die Westkurve haut sich gerade mit der Nordkurve, Bürgerkrieg in der Südkurve und die Ostkurve versucht aufs Spielfeld zu gelangen. Auf dem Platz kämpft auch jeder gegen jeden und alle gegen den Schiedsrichter – ich gebe deshalb ab ans Studio und werde zukünftig lieber aus Kriegsgebieten berichten, da mir der Frieden zu gefährlich ist.
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

Beiträge: 1 879

Wohnort: Kaiserreich Dreibürgen

Beruf: Diplompsychologin

  • Nachricht senden

15

Samstag, 25. April 2015, 14:51

:D

Liebe Gäste,

ich sehe belustigte Gesichter und habe Ihnen wohl nicht zu viel versprochen. ;)

Vielen Dank, dass Sie mir so aufmerksam zugehört und teilgenommen haben an einer Zeit, in der noch Zeit für Spaß und Freude neben all den politischen Grabenkämpfen war. Ich denke gerne daran zurück! :))

Einen schönen Tag noch und weiterhin viel Freude am MicroKultura-Fest 2015!
Geistige Nahrung ist der Adel der Seele
Herzensgüte ist der Adel des Lebens
Die Unabhängigkeit des Gedankens ist der höchste Adel
Gelebte Kultur ist der einzige Adel von Wert

16

Samstag, 25. April 2015, 17:05

war selbstverständlich zugegen. Schließlich hat er in der DU zuletzt auch die Fussball-Frauenliga geleitet.
Chefdirigent des Montary City Philharmonic Orchestra
Generalmusikdirektor Bizari Opera House

17

Samstag, 25. April 2015, 23:41

Das ist natürlich ein ganz großes Glanzlicht micronationaler Kultur. Ich verneige mich, Bravo!
Offizielles Mitglied

18

Sonntag, 26. April 2015, 13:49

Voll lustig. :thumbsup:

19

Sonntag, 26. April 2015, 15:26

*War etwas später zum Fest gekommen, hat aber diese Geschichte mitbekommen, sich dabei herzlich amüsiert und mehrfach vor Lachen auf die Schenkel geklopft*

Bravo Carmen. Das war ein richtiger Knaller. Ich sehe die Protagonisten ja noch leibhaftig vor mir. Man, war das eine interssante Zeit.

20

Dienstag, 28. April 2015, 18:26

Stimmt. Irgendwie wusste Herr Tacitus die Charaktäre treffend zu beschreiben. 8)